Universitätskurs für pflegerisch-soziales Case Management

Die Weiterbildung Case Management gemäß § 64 Gesundheits- und Krankenpflegegesetz erfolgt in Zusammenarbeit mit dem AZW und der UMIT.

Seitenanfang Berufsbild und Perspektiven Theorie und Praxis Termine Prüfungen Abschluss Schon gewusst Zugangsvoraussetzungen Ausbildungskosten Bewerbungsunterlagen Download Leitung

Berufsbild und Perspektiven

Als Case ManagerIn, sorgen Sie für den reibungslosen Ablauf von Pflege, Versorgung und Betreuung von PatientInnen in komplexen Problemlagen. Aufgrund der zunehmenden Fragmentierung der Gesundheits- und Sozialsysteme gewinnt Ihre Tätigkeit dabei laufend an Bedeutung.


Als Schnittstelle zwischen den VersorgungsanbieterInnen im Krankenhaus und im mobilen bzw. häuslichem Setting erheben Sie die Bedürfnisse Ihrer KlientInnen und kümmern sich um die Kommunikation mit ÄrztInnen, TherapeutInnen, Krankenkassen und anderen VersorgungsanbieterInnen im sozialen-pflegerischen Bereich. Sie steuern und dokumentieren den Behandlungsverlauf und übernehmen im Falle eines stationären Aufenthalts die Übermittlung der PatientInnendaten für die passende weitere Behandlung. Indem sie dabei die Übersicht über die gesamte medizinische Behandlungskette behalten, stellen Sie die Versorgungskontinuität Ihrer KlientInnen sicher und entlasten PatientInnen, Angehörige und Organisationen gleichermaßen. 
Ihre Tätigkeit üben Sie vor allem im Krankenhaus im Rahmen des Entlassungsmanagements, in der Gemeinde bzw. in mobilen Pflege- und Betreuungsorganisationen oder in Krankenkassen aus. 

Theorie und Praxis

Um Ihre KlientInnen später bestmöglich betreuen zu können, erarbeiten Sie im Laufe Ihrer Weiterbildung aktuelle Kenntnissen in der Theorie und Praxis des Case Management. Ihre Weiterbildung ist modular und berufsbegleitend aufgebaut und besteht aus theoretischem Unterricht, Ihrem Praktikum und Ihrer Abschlussarbeit.

Ihre Weiterbildung ist in einen theoretischen und einen praktischen Bereich aufgeteilt. Während der theoretischen Ausbildung wechseln Sie zwischen Präsenzphasen und Phasen des Selbststudiums ab. Ihre Kurstage finden mit Ausnahme der Sommermonate Juli/August jede zweite Woche donnerstags und freitags statt. Dadurch lässt sich Ihre berufsbegleitende Weiterbildung gut mit Ihrer beruflichen Tätigkeit vereinbaren. Im Rahmen Ihrer praktischen Weiterbildung nehmen Sie an einer Fallsupervision teil und lernen die unterschiedlichen Settings des Sozial- & Gesundheitswesens kennen. Die praktische Ausbildung findet an einem frei wählbaren Tag in der unterrichtsfreien Zeit statt und erlaubt Ihnen, über das berufliche Selbstverständnis zu reflektieren und mögliche Spannungsfelder aufzuspüren.  

Das inhaltliche Hauptaugenmerk ihrer Weiterbildung liegt auf der Verfahrenssicherheit in der Fallsteuerung und der Vermittlung von Grundkenntnissen auf dem Gebiet der Systemsteuerung. Damit verbundene Anwendungsbezüge werden ebenso vermittelt wie die Befähigung zur ressourcen- und netzwerkorientierten Arbeit. Insgesamt absolvieren Sie 220 Unterrichtseinheiten (UE), welche den von der ÖGCC geforderten zeitlichen Umfang sogar noch übertreffen. Somit sind Sie bestens auf Ihre Tätigkeit im Bereich des Case-Managements vorbereitet.

Termine

Theorieblöcke

  • 16.09.2021 + 17.09.2021
  • 14.10.2021 + 15.10.2021
  • 11.11.2021 + 12.11.2021
  • 02.12.2021 + 03.12.2021
  • 20.01.2022 + 21.01.2022
  • 24.02.2022 + 25.02.2022
  • 24.03.2022 + 25.03.2022
  • 21.04.2022 + 22.04.2022
  • 19.05.2022 + 20.05.2022
  • 23.06.2022 + 24.06.2022
  • 15.09.2022 + 16.09.2022

Prüfungen

Zur Erlangung Ihres Abschlusses ist folgendes erforderlich:

  • positiv absolvierte Modulprüfungen
  • positiv absolvierte Abschlussprüfung
  • Präsentation der Abschlussarbeit

Abschluss

Als AbsolventIn erhalten Sie ein Zertifikat der UMIT in Kooperation mit dem AZW. Vorbehaltlich der Genehmigung der ÖGCC-Gesellschaft sind Sie berechtigt, die Zusatzbezeichnung

"Zertifizierte Case Managerin (ÖGCC)" bzw. "Zertifizierter Case Manager (ÖGCC)" zu führen. 

Als Berufsangehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege erhalten Sie außerdem ein Weiterbildungszeugnis gemäß § 64 Gesundheits- und Krankenpflegegesetz. Dieses berechtigt Sie zur Führung der Zusatzbezeichnung

"Case und Care Management".

Schon gewusst

Förderungen

Eine gute Ausbildung ist eine wichtige Investition in Ihre persönliche und berufliche Zukunft.

Zur Sicherstellung Ihres Lebensunterhaltes während der Ausbildung gibt es ein vielfältiges Förderangebot.

weiter lesen

Wohnen

Als Auszubildende am AZW stehen Ihnen in begrenzter Anzahl Unterkünfte in Innsbruck und Völs zur Verfügung.

Eine weitere Wohnmöglichkeit finden Sie im Studentenheim am Universitätscampus in Hall in Tirol.

weiter lesen

Zugangsvoraussetzungen

Für die Tätigkeit im Case Management bringen Sie Interesse für den Themenbereich, eine kommunikative Persönlichkeit, überdurchschnittliches Organisationstalent und eine strukturierte Arbeitsweise mit. Außerdem haben Sie Freude an der Arbeit mit Menschen und erfüllen die rechtlichen Aufnahmebedingungen. Hierzu sollten Sie mindestens zwei Jahre lang einen Beruf im Gesundheits- oder Sozialwesen in Vollzeit ausgeübt haben oder über eine entsprechend längere Berufserfahrung in Teilzeitbeschäftigung verfügen. Diese kann auch im Rahmen eines Praktikums oder einer ehrenamtlichen Tätigkeit erworben worden sein.

Der Universitätskurs Case Management richtet sich insbesondere an: 

  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen
  • SozialarbeiterInnen
  • AbsolventInnen eines Gesundheitsberufes 
  • PsychotherapeutInnen
  • PsychologInnen, die bereits in einer Gesundheitseinrichtung tätig sind, oder diese Funktion anstreben

Ausbildungskosten

  • Lehrgangsgebühr: € 2.900,- (zuzüglich 10% USt.) 
  • Inskriptionsgebühr: € 70,-
Die Lehrgangsgebühr wird Ihnen nach dem Erhalt der schriftlichen Zusage gesondert per E-Mail in Rechnung gestellt. Diese ist prompt, ohne jeglichen Abzug und vor Ausbildungsbeginn zu begleichen. 
Für MitarbeiterInnen der Tirol Kliniken GmbH
  • Selbstkostenanteil: € 50,-
Wird die Lehrgangsgebühr von der Tirol Kliniken GmbH übernommen, haben Sie den Selbstkostenanteil zuzüglich zur Inskriptionsgebühr zu entrichten. 
Die Verrechnung der Lehrgangsgebühr für MitarbeiterInnen der vier Landeskrankenanstalten der Tirol Kliniken GmbH erfolgt direkt zwischen dem AZW und der jeweiligen Einrichtung.

​Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Ausbildungszentrums West für Gesundheitsberufe der Tirol Kliniken GmbH, Innrain 98, 6020 Innsbruck.

Bewerbungsunterlagen

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen beinhalten:
  • Anmeldeformular
  • Diplom und Berufsausweis (Gesundheitsberuferegister) 
  • Geburtsurkunde
  • ggfls. Heiratsurkunde 
  • Bestätigung über die gesundheitliche Eignung
  • Infektionsschutzanforderung
  • Einzahlungsbeleg Inskriptionsgebühr 
  • Einzahlungsbeleg Selbstkostenanteil (MitarbeiterInnen der Tirol Kliniken GmbH)
  • Berufsanerkennung (betrifft nur Nicht-EU/EWR-Bürger)

Alle detaillierten Informationen zu den Bewerbungsunterlagen finden Sie im Anmeldeformular.

Download

Anmeldeformular Weiterbildungen

Infektionsschutzanforderung Weiterbildungen

Leitung

Harald Tamerl, MSc

Lehrgangsleiter Sonderaus- und Weiterbildungen
Leiter azw:academy

+43 512 5322-75256 E-Mail senden

Assoc.-Prof.in MMag.a Dr.in Eva Schulc

Wissenschaftliche Leiterin

Leitung Division für Integrierte Versorgung
UMIT TIROL, Die Tiroler Privatuniversität