Übersicht

Abschluss
Diplomierte medizinische Fachassistentin
Diplomierter medizinischer Fachassistent
 
Ausbildungsart
Vollzeit
 
Ausbildungsrhythmus
jährlich
 
Ausbildungsort
Innsbruck 
  •  
  •  

Standort Innsbruck

AZW, Innrain 98
6020 Innsbruck  

  •  
  •  

Termine

VOLLZEIT
 

Basismodul
30.09.2019 bis 27.10.2019

Modulkombination 1:
Desinfektionsassistenz
Ordinationsassistenz
Laborassistenz
28.10.2019 bis 18.07.2021
 
Modulkombination 2:
Ordinationsassistenz
Gipsassistenz
Röntgenassistenz
28.10.2019 bis 18.07.2021
 

Bewerbungszeit
01.02. bis 30.04.2019

Aufnahmeprüfung
Schriftlich: 17.05.2019
Mündlich-praktisch: 20.05. bis 31.05.2019
 
Unterrichtszeiten
Mo bis Fr 08:30 bis 19:00 Uhr
optional samstags
  •  
  •  

Bewerbung

Bewerbungsbogen

Der Bewerbung beizulegen: 

Bestätigung gesundheitliche Eignung

Informationen zur Strafregisterbescheinigung

  •  
  •  

Kontakt

Renate Desch
Tel +43 512 5322-75336
Fax +43 512 5322-75200
renate.desch@azw.ac.at 
 
Ursula Lampacher
Tel +43 512 5322-75339
Fax +43 512 5322-6775339
ursula.lampacher@azw.ac.at 

Medizinische Fachassistenz

MFA - Die Summe ist mehr als ihre Teile!

nach oben

Ausbildung

Berufsbild

Interdisziplinäre Aufgaben und Tätigkeiten, Assistenzarbeit für Ärzte, Arbeit im Team, 4-semestrige Ausbildung


Die medizinischen Assistenzberufe (MAB) zu denen die Desinfektions-, Gips-, Labor-, Obduktions-, Operations-, Ordinations- und Röntgenassistenz zählen,  gehören zu den gesetzlich normierten Gesundheitsberufen in Österreich.  Das Berufsbild der MAB-Berufe ist definiert durch eine umfassende Assistenz des ärztlichen Personals.  


Die medizinische Fachassistenz (MFA) arbeitet interdisziplinär und vereint drei verschiedene Assistenzberufe in ihrem Qualifikationsprofil. Je nach gewählter Fächerkombination setzt sich das entsprechende Tätigkeitsfeld der MFA zusammen. Die gängigen Kombinationen sind Desinfektions-, Ordinations-, Laborassistenz sowie Ordinations-, Gips- und Röntgenassistenz. Die  4-semestrige Ausbildung zur MFA erfordert auch die Erstellung einer Fachbereichsarbeit und schließt mit einem Diplom ab. Mit der Erarbeitung dieser Fachbereichsarbeit wird Wissen aus den verschiedenen Assistenzbereichen interdisziplinär verknüpft und  Synergien genutzt.   Die Kombinationen der verschiedenen Assistenzberufe ermöglichen somit einen bedarfsgerechten  Einsatz der MFA, welche sich aus den unterschiedlichen medizinischen Arbeitsfeldern ergeben. 


MFA besitzen durch ihr zusammenhängendes Wissen einen umfassenden Blickwinkel auf die Behandlung von PatientInnen und können daher vielfältig im Klinik- und Praxisalltag eingesetzt werden. Sie unterstützen dabei ärztliches sowie nicht ärztliches Personal in ihrer täglichen Arbeit. 


Gemeinsam ist allen Assistenzberufen, dass sie die Tätigkeiten nach ärztlicher Anordnung und unter Aufsicht ausüben dürfen. Nach Maßgabe der ärztlichen Anordnung kann die Aufsicht je nach Fachgebiet im Einzelfall an Angehörige der gehobenen medizinisch-technischen Dienste oder des gehobenen Gesundheits- und Krankenpflegedienstes delegiert werden.  

 

Ausbildungsvarianten:

Die Ausbildung umfasst mindestens drei Ausbildungen der medizinischen Assistenzberufe.
Folgende Kombinationen werden angeboten:
 
Basismodul und 
 
Modulkombination 1:
  • Desinfektionsassistenz
  • Ordinationsassistenz
  • Laborassistenz

ODER 

Modulkombination 2:

  • Ordinationsassistenz
  • Gipsassistenz
  • Röntgenassistenz
     

ODER

  • Ausbildung in der Pflegehilfe bzw. Ausbildung zur/zum Medizinischen MasseurIn und
  • mindestens eine Ausbildung der medizinischen Assistenzberufe

nach oben

Ausbildungsziele

Je nach Fächerkombination umfasst das Tätigkeitsfeld der medizinischen Fachassistenz neben der Unterstützung der ÄrztInnen bei der Behandlung ihrer PatientInnen auch organisatorische und administrative Arbeiten, die Durchführung standardisierter Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen (POCT) sowie die Blutabnahme. Die Praxishygiene, Reinigung, Desinfektion, Sterilisation und Wartung der Medizinprodukte, Geräte und Behelfe sowie die Abfallentsorgung zählen ebenfalls zu deren Aufgaben.


Die weiteren Schwerpunkte sind Assistenzarbeiten beim Anlegen von Gips-, Kunstharz- und thermoplastischen Verbänden im Rahmen der Erstversorgung und Nachbehandlung von Frakturen sowie Muskel- und Bänderverletzungen und deren Abnahme. Darüber hinaus gehört die Durchführung standardisierter radiologischer Untersuchungen, Knochendichtemessungen, Mammographien und Schnittbilduntersuchungen mittels Computer- und Magnetresonanztomographie ebenfalls dazu.

nach oben

Berufsperspektiven

Die medizinische Fachassistenz kann in folgenden Einrichtungen tätig werden:

  • Krankenanstalten
  • Ordinationen
  • Sanitätsbehörden
  • Einrichtungen der Forschung, Wissenschaft, Industrie und Veterinärmedizin
     

nach oben

Theoretische Ausbildung

Modulkombination 1

Inhalte Basismodul:

  • Einführung in das Gesundheitswesen
  • Medizinische Terminologie und Dokumentation
  • Ethische Aspekte der Gesundheitsversorgung
  • Erste Hilfe und Verbandslehre
  • Kommunikation und Teamarbeit
  • Einführung in die allgemeine Hygiene
  • Angewandte Ergonomie und Gesundheitsschutz

 Inhalte Module Desinfektionsassistenz / Ordinationsassistenz / Laborassistenz

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen
  • Anatomie und (Patho-)Physiologie: Organsysteme
  • Grundlagen der Infektionslehre und Hygiene, Desinfektion/Sterilisation
  • Diagnostische und therapeutische Maßnahmen
  • Arzneimittellehre
  • Administration
  • Allgemeine Laboratoriumsmethoden, einschließlich Probenvorbereitung und automatisierte Analytik
  • Allgemeine chemische, klinisch-chemische und immunologische Grundlagen
  • Fachbereichsspezifische Vertiefung (Sterilgutversorgung, Entwesung)
  • Spartenspezifische Praktika

Modul Fachbereichsarbeit
Dieses Modul umfasst mindestens 200 Stunden und befähigt die AbsolventInnen

  • eigenständig eine berufsrelevante Themenstellung auf höherem Niveau zu bearbeiten
  • exemplarisch berufsrelevante Sachverhalte und Probleme sowie ihre Ursachen und Zusammenhänge zu erfassen und Problemlösungen aufzuzeigen
  • Literatur- und Informationsquellen zu nutzen
  • grundlegende Arbeitstechniken anzuwenden


Die Anrechenbarkeit von Prüfungen und Praktika wird in der Ausbildungsverordnung festgelegt.

 

Modulkombination 2

Inhalte Basismodul:

  • Einführung in das Gesundheitswesen
  • Medizinische Terminologie und Dokumentation
  • Ethische Aspekte der Gesundheitsversorgung
  • Erste Hilfe und Verbandslehre
  • Kommunikation und Teamarbeit
  • Einführung in die allgemeine Hygiene
  • Angewandte Ergonomie und Gesundheitsschutz

Inhalte Module Ordinationssassistenz / Gipsassistenz / Röntgenassistenz

  • Berufsspezifische Rechtsgrundlagen
  • Anatomie und (Patho-)Physiologie: Skelettomuskuläres System
  • Anatomie und (Patho-)Physiologie: Organsysteme
  • Grundlagen der Infektionslehre und Hygiene, Desinfektion/Sterilisation
  • Diagnostische und therapeutische Maßnahmen
  • Arzneimittellehre
  • Administation
  • Gipstechnik (einschließlich Lagerung und Betreuung von PatientInnen)
  • Röntgen- und MRT-Geräte, Röntgen- und MRT-Untersuchungen und Strahlenschutz
  • Spartenspezifische Praktika

Modul Fachbereichsarbeit

Dieses Modul umfasst mindestens 200 Stunden und befähigt die AbsolventInnen

  • eigenständig eine berufsrelevante Themenstellung auf höherem Niveau zu bearbeiten
  • exemplarisch berufsrelevante Sachverhalte und Probleme sowie ihre Ursachen und Zusammenhänge zu erfassen und Problemlösungen aufzuzeigen
  • Literatur- und Informationsquellen zu nutzen
  • grundlegende Arbeitstechniken anzuwenden
     

Die Anrechenbarkeit von Prüfungen und Praktika wird in der Ausbildungsverordnung festgelegt.
 

nach oben

Prüfungen

Um die Ausbildung positiv abzuschließen, ist eine Fachbereichsarbeit zu verfassen.

Eine berufsrelevante Fragestellung wird in einer Fachbereichsarbeit selbstständig erarbeitet und soll durch die Verknüpfung von mindestens zwei erlernten Tätigkeitsfeldern vernetztes und spartenübergreifendes Denken fördern.
 

nach oben

Abschluss

Diplomierte medizinische Fachassistentin, Diplomierter medizinischer Fachassistent (MFA)

 

 

 

nach oben

Leitung

Schuldirektorin der Schule für medizinische Assistenzberufe
Elisabeth Kalchschmid, D.O.

stv. Schuldirektorinnen der Schule für medizinische Assistenzberufe
Mag.a. Elisabeth Strickner 
Nicole Mair-Enzi, BSc


Med.-wissenschaftliche Leitung
Univ.-Prof. Dr. Günther Gastl
 

nach oben

Anmeldung

Zielgruppe

Die Ausbildung der medizinischen Fachassistenz richtet sich an Personen mit

  • Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Organisationstalent
  • Einsatzfreude für selbstständiges und sorgfältiges Arbeiten
  • stabiler körperlicher und seelisch-geistiger Gesundheit
  • AbsolventInnen von weiterführenden Schulen als berufliche Erstausbildung
     

 

nach oben

Zugangsvoraussetzungen

Aufnahmebedingungen 

  • die erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz
  • vollendetes 17. Lebensjahr
  • körperliche, geistige und gesundheitliche Eignung zur Erfüllung der Berufspflicht
  • Unbescholtenheit

Über die endgültige Aufnahme entscheidet die Aufnahmekommission.

 

nach oben

Bewerbung

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen können ausschließlich innerhalb des Bewerbungszeitraumes eingereicht werden.

Bewerbungsunterlagen: (bitte keine Originaldokumente und ohne Bewerbungsmappen)

  • ausgefüllter, unterschriebener Bewerbungsbogen (Original, siehe Download im Infokasten) inklusive aufgeklebtes Passfoto
  • medizinischer Beurteilungsbogen (Original, siehe Download im Infokasten)
  • Schulabschlusszeugnisse, die zur Ausbildung berechtigen (Kopie)
  • Geburtsurkunde (Kopie)
  • ggf. Heiratsurkunde (Kopie), Scheidungsurkunde (Kopie)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis (Kopie)
  • Einzahlungsbeleg Inskriptionsgebühr

nach erfolgter Aufnahme:

  • Strafregisterbescheinigung (Original, nicht älter als 3 Monate)
  • Schulabschlusszeugnisse, die zur Ausbildung berechtigen (beglaubigte Kopie)

Eine Beglaubigung ist möglich bei Bezirksgericht oder Notar. Wir akzeptieren auch eine gemeindeamtliche Bestätigung.

Unvollständige oder zu spät eingereichte Unterlagen können nicht berücksichtigt werden. Wir möchten Sie informieren, dass Bewerbungsunterlagen nicht retourniert werden können. 
 

nach oben

Inskriptionsgebühr

Inskriptionsgebühr: € 50,-


BLZ 57000 Hypo Tirol Bank
IBAN: AT 47 5700 0002 1009 2637
SWIFT/BIC: HYPTAT22
Verwendungszweck: IS-MAB/47110/21320
 

nach oben

Förderungen

Umfangreiche Informationen zu Fördermaßnahmen im Bildungsbereich finden sind in den angeführten Links. Für Detailabklärungen ist es unumgänglich, sich mit den einzelnen Förderstellen direkt in Verbindung zu setzen. 

Bitte informierten Sie sich frühzeitig! Aus dieser Information entsteht kein Rechtsanspruch.

nach oben

Leistungen der Bildungseinrichtung

Die SchülerInnen erhalten ein monatliches Taschengeld (12 Mal pro Jahr) in der Höhe von € 130,-brutto.

Die SchülerInnen sind unfall-, kranken- und pensionsversichert.

Weitere Leistungen der Bildungseinrichtung:

  • Personalverpflegung
  • Dienstkleidung


Im Lernzentrum stehen den Studierenden eine Bibliothek mit gut ausgestatteter und aktueller Fachliteratur sowie EDV-Arbeitsplätze zur Verfügung. Da die Verfügbarkeit der vorhandenen Geräte jedoch beschränkt ist, empfiehlt die Schuldirektion die Anschaffung eines eigenen PCs.

Wohnmöglichkeiten

Auskunft für Wohnen in Innsbruck
Mag. Peter Vokoun, MSc
Innrain 98, 6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 5322-75205
Email: peter.vokoun@azw.ac.at 

 

Auskunft für Wohnen in Hall
TCC Studentenheim GmbH
Eduard Wallnöfer-Zentrum 2, 6060 Hall in Tirol
Tel.: +43 (0) 50 8648-3000
Email: office@campushotel.at
 

nach oben