Case Management
Case Management 2
Case Management 3

Übersicht

Ausbildungsdauer
12 Monate
Abschluss
Berechtigung zur Führung der
Zusatzbezeichnung „Case und Care Management“
Ausbildungsart
Berufsbegleitend
Ausbildungsort
Innsbruck 
  •  
  •  

Ausbildungsort Innsbruck

AZW, Innrain 98
6020 Innsbruck
 

Termine

Ausbildungsbeginn
14.05.2020
Anmeldeschluss
29.03.2020
 
  •   
  •  

Kontakt

Barbara Bratusek
Tel +43 512 5322-75208
Fax +43 512 5322-6775208
barbara.bratusek@azw.ac.at

 

Universitätskurs für pflegerisch-soziales Case Management

Die Weiterbildung Case Management lt. § 64 gemäß Gesundheits- und Krankenpflegegesetz erfolgt in Zusammenarbeit mit dem AZW und der UMIT.

nach oben

Ausbildung

Berufsbild

Die/Der Case ManagerIn, zu deutsch Fall-ManagerIn, ist ein Berufsbild aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Das Case Management sorgt für eine durchgehend geplante und reibungslos ablaufende Pflege und Betreuung von PatientInnen in komplexen Problemlagen und bildet das Bindeglied zwischen den Versorgungsanbietern im Krankenhaus und mobilen bzw. häuslichem Setting. Die Bedeutung dieses Beufsbildes zeigt sich in der steigenden Last auf der Betroffenen-, Angehörigen-, Organisations- und Systemebene im Bereich der Betreuung, Versorgung und Pflege von Personen mit komplexen Problemlagen aufgrund der Fragmentierung der Gesundheits- und Sozialsysteme sowie die unzureichende Kommunikation und Kooperation unter den Versorgungseinrichtungen. 

Wichtigste Ziele

  • Reibungsloser zeitnaher Ablauf der Behandlung, Pflege und/oder Betreuung
  • Erhebung und Dokumentation der Bedürfnisse und des Bedarfs des Klienten 
  • Vermittlung zwischen Ärzten, Therapeuten, Krankenkassen und anderen Versorgungsanbietern im sozialen-pflegerischen Bereich
  • Sicherstellung der Versorgungskontinuität des Klienten

Hauptaufgaben

  • Steuerung von Behandlungsabläufen
  • Funktion als Schnittstelle zwischen ÄrztInnen, TherapeutInnen, Medizincontrolling und IT-Abteilungen
  • Bereitstellung von Daten zum stationären Aufenthalt für die weitere Behandlung
  • Verbindung der gesamten medizinischen Behandlungskette

nach oben

Ausbildungsziele

Die Ziele des Universitätskurses entsprechen den Zielen einer Weiterbildung der ÖGCC. Diese finden sich in der:  

  • Vermittlung von vertieften, aktuellen Kenntnissen in der Theorie und Praxis des Case Management 
  • Vermittlung von Verfahrenssicherheit in der Fallsteuerung 
  • Befähigung zur ressourcen- und netzwerkorientierten Arbeit 
  • Vermittlung von Grundkenntnissen auf dem Gebiet der Systemsteuerung und Anwendungsbezüge 
  • Reflexion der Rolle und Funktionen im Case Management, des beruflichen Selbstverständnisses, der Spannungsfelder und der berufsethischen Prinzipien 

nach oben

Berufsperspektiven

Case ManagerInnen werden vorrangig im Krankenhaus (Entlassungsmanagement), in der Gemeinde bzw. in mobilen Pflege- und Betreuungsorganisationen oder in Krankenkassen eingesetzt. 

nach oben

Theoretische Ausbildung

Der Universitätskurs ist modular und berufsbegleitend konzipiert.
Das Curriculum umfasst 12 Module und wird mit 30 ECTS-Credits bewertet. Pro Modul besteht eine Anwesenheitspflicht im Ausmaß von mindestens 85 %.
 
Die Konzeption des Universitätskurses Case Management (UK-CM) orientiert sich an den Richtlinien der ÖGCC-Gesellschaft (in Beantragung).
 
Die Beschreibung der Module und deren Inhalte sind im „Modulhandbuch Universitätskurs Case Management“ festgehalten.
Der Universitätskurses umfasst 30 ECTS-Credits, die durch Präsenz- und Selbststudiumsphasen, Praktikum und einer Abschlussarbeit zu erreichen sind. Der Workload beträgt 220 Unterrichtseinheiten (UE), die im Rahmen von Kontaktstudium und individuellem Selbststudium (22 ECTS-Credits) erworben werden und weitere 8 ECTS, die im Rahmen eines begleitenden Selbststudiums erworben werden.
Der von der ÖGCC geforderten zeitliche Umfang (mind. 219 Unterrichtseinheiten -UE, 1 UE entspricht 45 Minuten) wird somit übertroffen.
 
Die Dauer beträgt ein Jahr und findet mit Ausnahme von Juli und August jeden Monat in der zweiten Woche am Donnerstag und Freitag statt.

Termine

Theorieblöcke Start Mai 2020

  • 14.05. und 15.05.2020 
  • 18.06. und 19.06.2020 
  • 10.09. und 11.09.2020 
  • 15.10. und 16.10.2020 
  • 12.11. und 13.11.2020 
  • 10.12. und 11.12.2020
  • 14.01. und 15.01.2021 
  • 11.02. und 12.02.2021
  • 11.03. und 12.03.2021 
  • 15.04. und 16.04.2021
  • 27.05. und 28.05.2021
 
 

 

nach oben

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung impliziert, dass die Studierenden das Case Management

  • in den diversen Settings des Sozial- & Gesundheitswesens kennenlernen,
  • diese mit den eigenen Anforderungen reflektieren und
  • an einer Fallsupervision teilnehmen.

Die praktischen Ausbildung beinhaltet einen frei wählbaren Tag in der unterrichtsfreien Zeit.

 

nach oben

Prüfungen

Modulprüfungen

Wenn eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsteilen besteht, so ist für eine positive Gesamtnote ein positives Bestehen jedes einzelnen Prüfungsteiles notwendig.
Die Bestehensgrenze für Prüfungen wird mit 60% festgelegt. Zu jedem Teil der Prüfung darf ein zweites Mal angetreten werden. Wird eine Teilprüfung zweimal nicht bestanden, muss die gesamte Prüfung wiederholt werden.

Abschlussarbeit

Es wird im Rahmen des Universitätskurses eine schriftliche Abschlussarbeit zu einem Thema im Case Management verfasst, einschließlich einer theoretischen Fundierung und unter Verwendung einschlägiger Literatur. Fallarbeiten sind ein Bestandteil der schriftlichen Abschlussarbeit. Von dem Erfordernis der Fallarbeiten kann in begründeten Ausnahmesituationen abgewichen werden (z.B für diejenigen TeilnehmerInnen, die während der Ausbildung noch keinen institutionellen Zugang zu KlientInnen haben).

Die Abschlussarbeit sollte mindestens 45.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen. Die weiteren inhaltlichen und formalen Anforderungen werden von der Lehrgangsleitung oder von Fachpersonen formuliert, die von der Lehrgangsleitung beauftragt werden. Bei Nichtanerkennung durch die Prüfungskommission kann die Arbeit einmalig überarbeitet werden.

Abschlussprüfung

Präsentation der Abschlussarbeit und Kompetenzgespräch

nach oben

Abschluss

Alle AbsolventInnen erhalten ein Zertifikat der UMIT in Kooperation mit dem AZW. Vorbehaltlich der Genehmigung der ÖGCC-Gesellschaft dürfen sich die Absolventen „Zertifizierte/r Case Manager/Manager/in (ÖGCC) nennen. 

Für AbsolventInnen des „Gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege“ zählt der Universitätskurs-CM zu den Weiterbildungen § 64 GuKG.
Sie erhalten ein Weiterbildungszeugnis gemäß § 64 des Gesundheits- und Krankenpflegegesetz. Dieses Berechtigt zur Führung der Zusatzbezeichnung „ Case und Care Management“.

nach oben

Leitung

Wissenschaftliche Leitung
Assoc.-Prof.in PD MMag.a Dr.in Eva Schulc
 
Organisatorische Leitung
Harald Tamerl, MSc

nach oben

Anmeldung

Zielgruppe

Der Universitätskurs Case Management berücksichtigt die festgelegten Zugangsvoraussetzungen, die das Weiterbildungskonzept der ÖGCC vorsehen, erlaubt jedoch folgende Auflistung zu wählen: 

  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen
  • SozialarbeiterInnen
  • AbsolventInnen eines Gesundheitsberufes
  • PsychotherapeutInnen
  • PsychologInnen, die entweder bereits in einer Gesundheitseinrichtung tätig sind, oder aber diese Funktion anstreben

nach oben

Zugangsvoraussetzungen

Eine mindestens zweijährige vollzeitbeschäftigte Berufsausübung im Gesundheitswesen oder eine entsprechend längere Teilzeitbeschäftigung im Gesundheitswesen müssen als Zugangsvoraussetzung vorgewiesen werden.

Die geforderte einschlägige Berufs- und/oder Praxiserfahrung kann auch im Rahmen einer Berufstätigkeit, im Rahmen eines Praktikums oder im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit erworben werden. 

nach oben

Bewerbung

Bewerbungsunterlagen (bitte keine Originaldokumente und ohne Bewerbungsmappen)

  • Anmeldeformular inkl. aufgeklebtem Foto (Bitte füllen Sie dieses vollständig aus und unterschreiben Sie es.) 
  • Diplom beglaubigte Kopie (für Personen, die im Dienstverhältnis mit der Tirol Kliniken GmbH stehen oder am AZW diplomiert haben, genügt eine Kopie)
  • oder Kopie des Berufsausweises (Gesundheitsregister) 
  • Geburtsurkunde beglaubigte Kopie (für Personen, die im Dienstverhältnis mit der Tirol Kliniken GmbH stehen, genügt eine Kopie)
  • ggfls. Heiratsurkunde Kopie 
  • Einzahlungsbeleg Inskriptionsgebühr Kopie oder Original
  • Einzahlungsbeleg Selbstkostenanteil tirol-kliniken Personal Kopie oder Original
  • Berufsanerkennung (betrifft nur Nicht-EU/EWR-Bürger)

Eine Beglaubigung ist möglich bei Bezirksgericht oder Notar. Wir akzeptieren auch eine gemeindeamtliche Bestätigung.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an

AZW
Sekretariat für SAB/WB Pflege
z.H. Barbara Bratusek
Innrain 98
6020 Innsbruck

nach oben

Ausbildungskosten

Lehrgangsgebühr: Euro 2.900,-

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Ausbildungszentrums West für Gesundheitsberufe der Tirol Kliniken GmbH, Innrain 98, 6020 Innsbruck.

Für alle Personen, die in keinem Dienstverhältnis zur Tirol Kliniken GmbH stehen und die in die Ausbildung aufgenommen wurden, wird die Lehrgangsgebühr gesondert per E-Mail in Rechnung gestellt. Diese ist prompt und ohne jeglichen Abzug und vor Ausbildungsbeginn zu begleichen.

Die Verrechnung der Lehrgangsgebühr für MitarbeiterInnen der vier Landeskrankenanstalten der Tirol Kliniken GmbH erfolgt direkt zwischen dem AZW und der jeweiligen Einrichtung.

nach oben

Inskriptionsgebühr

Inskriptionsgebühr: € 70,-
Selbstkostenanteil: € 50,- (nur für Tirol Kliniken-Personal)

Wird die Lehrgangsgebühr von der Tirol Kliniken GmbH übernommen, hat die/der BewerberIn einen Selbstkostenanteil von € 50,- zuzüglich zur Inskriptionsgebühr zu entrichten. Die Kopie oder das Original des Einzahlungsbeleges ist dem Bewerbungsbogen beizulegen.

Die Inskriptionsgebühr und ggfs. der Selbstkostenanteil sind bitte auf folgendes Konto zu überweisen:

BLZ 57000 Hypo Tirol Bank
IBAN: AT 47 5700 0002 1009 2637
SWIFT/BIC: HYPTAT22
Verwendungszweck IS-SAB/WB/47110/21312

Die Kopie oder das Original des Einzahlungsbeleges legen Sie bitte dem Bewerbungsbogen bei.

nach oben

Förderungen

Das Land Tirol fördert Maßnahmen zur Erhöhung der beruflichen Qualifikation. Nähere Angaben dazu auf der Homepage http://www.mein-update.at

Umfangreiche Informationen zu Fördermaßnahmen im Bildungsbereich finden sind in den angeführten Links. Für Detailabklärungen ist es unumgänglich, sich mit den einzelnen Förderstellen direkt in Verbindung zu setzen. 

Bitte informierten Sie sich frühzeitig! Aus dieser Information entsteht kein Rechtsanspruch.

nach oben

Leistungen der Bildungseinrichtung

Dienstkleidung wird bereitgestellt.

Im Lernzentrum stehen den Studierenden eine Bibliothek mit gut ausgestatteter und aktueller Fachliteratur sowie EDV-Arbeitsplätze zur Verfügung. Da die Verfügbarkeit der vorhandenen Geräte jedoch beschränkt ist, empfiehlt die Schuldirektion die Anschaffung eines eigenen PCs.

Für die Zeit der Ausbildung ist die Konsumierung der Personalverpflegung in den Häusern der Tirol Kliniken GmbH zu einem begünstigten Tarif möglich.

Wohnmöglichkeiten

Auskunft für Wohnen in Innsbruck
Mag. Peter Vokoun, MSc
Innrain 98, 6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 5322-75205
Email: peter.vokoun@azw.ac.at 

 

Auskunft für Wohnen in Hall
TCC Studentenheim GmbH
Eduard Wallnöfer-Zentrum 2, 6060 Hall in Tirol
Tel.: +43 (0) 50 8648-3000
Email: office@campushotel.at
 

nach oben