Beiträge

AZW und fh gesundheit begrüßen die finanziellen Unterstützungen des Landes Tirol für die Ausbildungen im Pflegebereich

Mit dem Beschluss des Landespflegepaketes hat das Land Tirol ein Maßnahmenpaket geschnürt, das die Pflege in verschiedenen Bereichen unterstützen soll, um den wachsenden Bedarf an Pflegekräften abzudecken. Als Grundlage für eine qualitative Pflege, kommt der Ausbildung eben dieser Pflegepersonen ein hoher Stellenwert zu.

Prof.in (FH) Dr.in Waltraud Buchberger: „Es ist besonders erfreulich, dass das Modell der Ausbildung im sekundären Schulbereich – die „Pflegeferrari“ – in den Regelbetrieb übernommen und auf die Landeslehranstalten und berufsbildenden höheren Schulen in allen Tiroler Bezirken ausgerollt wird. Dieses Schulmodell ermöglicht eine hohe Flächendeckung in der Ausbildung und führt junge Menschen an den Pflegeberuf heran.“

Die Lehre für Assistenzberufe in der Pflege kann jedoch lt. Buchberger nur unter bestimmten Bedingungen umgesetzt werden, um junge Menschen im Rahmen der Ausbildung nicht mental zu überfordern. Dabei ist die Sicherstellung eines adäquaten Monitorings durch genügend Betreuungspersonal in den Lehrbetrieben von oberster Priorität. Das Modell der Lehre soll daher nur in zertifizierten Betrieben, auf Basis verpflichtender Evaluierungen und nach zuvor definierten Normen angeboten werden können.

Mag. Walter Draxl, MSc, Rektor der fh gesundheit und Direktor des azw, begrüßt besonders die positive Entwicklung in der finanziellen Unterstützung während der Ausbildung: „Durch die Erhöhung des Pflegestipendiums auf monatlich € 600,- und die besondere Förderung für Um- und WiedereinsteigerInnen, werden ausreichend Geldmittel zur Verfügung gestellt, um die angehenden Pflegepersonen während der Ausbildungszeit umfassend zu unterstützen. Dadurch wird eine deutliche Attraktivierung der Pflegeausbildungen erzielt und wir hoffen, dass sich diese auch in den BewerberInnenzahlen bemerkbar machen wird.“ Zusätzlich zur Erhöhung des Pflegestipendiums für akademische und nicht-akademische Pflegeausbildungen soll künftig – nach Beschluss im Nationalrat ¬– auch die bisherige Verpflichtung zur Dienstverrichtung in Tirol wegfallen. 
„Der Wegfall der Verpflichtung sowie die Erhöhung des Pflegestipendiums auf monatlich € 600,- sind ein großer Fortschritt. Außerdem freuen wir uns sehr, dass den Studierenden die Studiengebühren für das FH-Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege entfallen“, so Prof.in (FH) Dr.in Waltraud Buchberger, MSc, Studiengangsleiterin an der fh gesundheit und Fachbereichsdirektorin Pflege am azw.

Die beschlossenen Maßnahmen werden von Seiten des azw und der fh gesundheit als überwiegend positiv angesehen. Besonders das breitere Angebot an Ausbildungswegen in der Pflege und die flächendeckende Ausweitung auf das ganze Land Tirol ermöglicht vielen interessierten Menschen bereits früh den Einstieg in den Pflegeberuf. Dadurch werden neue Wege geschaffen.

Seitenanfang Galerie Beiträge

Beiträge

Alle Beiträge

7. Tiroler Wundsymposium am 25.11.2022 im Cineplexx Innsbruck

Der Verein Wundmanagement Tirol hat sich in Kooperation mit dem AZW und der fh gesundheit entschlossen gratis Online-Zugänge für alle Pflegeauszubildenden zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

weiter lesen

Informationen zu COVID-19 am AZW

Anlässlich der neuen COVID-19 Verordnung in Bezug auf die Absonderung von Kranken, Krankheitsverdächtigen und Ansteckungsverdächtigen, die mit 1. August in Kraft getreten ist, ist es uns ein Anliegen, Sie über den Umgang mit dieser Situation in unserem Haus zu informieren.

weiter lesen

Abschlussfeier der Medizinischen Fachassistenz

Nach zweijähriger Ausbildung feierten die 22 AbsolventInnen der Medizinischen Fachassistenz am 6. Juli 2022 ihren Abschluss. Die Zeugnisse wurden feierlich von Univ. Prof. Dr. Günther Gastl, medizinisch-wissenschaftlicher Leiter der MAB Schule, und Mag. Walter Draxl, MSc, Direktor des AZW, überreicht. Im September 2022 starten wieder zwei neue Klassen der Medizinischen Fachassistenz.

weiter lesen

FFP2-Maskenpflicht fällt

Aufgrund der erfreulichen Entwicklung der COVID-19-Inzidenzen in Österreich, insbesonders in Tirol, hat sich der Krisenstab dazu entschieden, weitere Öffnungsschritte in Bezug auf die COVID-19-Pandemie am AZW einzuleiten.

weiter lesen

Neuer Gesundheitsberuf: Operationstechnische Assistenz

Anfang des Jahres wurde in Österreich die Ausbildung „Operationstechnische Assistenz“ als völlig neuer Gesundheitsberuf beschlossen. Im Rahmen der dreijährigen, überwiegend praxisorientierten Ausbildung dreht sich alles um die Vorbereitung, um assistierende Tätigkeiten und die Nachbereitung von operativen Eingriffen. Am AZW soll die Ausbildung bereits im Herbst des heurigen Jahres starten. Die Auszubildenden sind sozialversichert und erhalten ein Taschengeld bis zu maximal € 470,-. Eine Bewerbung ist ab sofort möglich – auch ohne Matura.

weiter lesen

Jetzt neu: Tiroler Pflegestipendien

Das Land Tirol hat vor Kurzem eine Förderung für Pflegeausbildungen in Tirol beschlossen. Anspruch darauf haben grundsätzlich alle Personen, die mit 1. Jänner 2022 in Tirol eine Pflegeausbildung absolvieren oder diese nach dem 1. Jänner 2022 beginnen. 

weiter lesen

Berufswahlprämie

Im Rahmen des Gleichstellungspakets 2020-2023 des Landes Tirol wurde als eine Maßnahme die Berufswahlprämie aufgelegt, um die starke geschlechterspezifische Segregation bereits bei der Erstausbildung zu reduzieren. 

weiter lesen

AZW-Online-Plattform unterstützt pflegende Angehörige

Eine völlig neuartige, dem Online-Trend folgende Unterstützung für pflegende Angehörige bietet jetzt das Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe der Tirol Kliniken GmbH, kurz AZW. 

weiter lesen